Arbeitslosigkeit Hauptgrund für private Überschuldung

Die Überschuldung von Privatpersonen nimmt immer weiter zu. Dies spüren sowohl Unternehmen als auch Inkassounternehmen, die sich im letzten Step um die offenen Forderungen kümmern, die größtenteils durch private Verschuldung entstanden sind. Das Statistische Bundesamt gibt an, dass 2010 rund 30 Prozent der Privatpersonen, die Unterstützung in einer Schuldnerberatungsstelle gesucht haben, als Grund für ihre Überschuldung Arbeitslosigkeit angegeben haben.

Weitere Gründe für eine finanzielle Schieflage bei Privatpersonen waren mit zusammen 14 Prozent Trennung, Scheidung und Tod des Partners/Partnerin, sowie Erkrankungen, Sucht und Unfall mit zusammen 12 Prozent. Unwirtschaftliche Haushaltfsführung nannten 10 Prozent und eine gescheiterte Selbstständigkeit 8 Prozent als Gründe der Verschuldung. Ungefähr die Hälft der verschuldeten Personen, die von einer Schuldnerberatungsstelle bereut wurden, lebten alleine, meistens suchten Männer die Hilfe der Beratungsstelle.

Befinden sich Menschen in Zahlungsschwierigkeiten, entstehen immer schneller offene Forderungen, die duch ein Inkassounternehmen beigetrieben werden. Wer den Überblick über seine finanzielle Situation zu verlieren droht, sollte auf jeden Fall aktiv werden. Inkassounternehmen gewähren auch Ratenzahlungen – wenn Schuldner mit ihnen die Situation besprechen. Auch Schuldnerberatungsstellen helfen, den Überblick über die offenen Rechnungen zurück zu erhalten. Die Ablage der Mahnungen in der Schublade ist nicht die richtige Lösung.